23.02.19
20:00 Uhr

Einlass 19:15 Uhr
  Cleo & Jan Luley's Lagniappes Logo Jazz-Fabrik
Foto: Cleo & Jan Luley's Lagniappes

Jan Luley, von 2001 bis 2009 Pianist bei der Barrelhouse Jazzband, ist einer der virtuosesten und gleichzeitig groovendsten Pianisten unserer Zeit. Seine Musik, die er selbst als "Contemporary New Orleans Style" bezeichnet, ist vielseitig und voller Überraschungen, swingend, mit rockigen Elementen, mit Soundeffekten spielend, dem modernen Jazz nicht abgeneigt, aber immer mit einem Fuß im Blues. Im Blues verwurzelt ist auch CLEO, eine der vielversprechendsten Newcomer unter den jungen europäischen Sängerinnen. CLEO setzt ihre Stimme ein wie ein weiteres Instrument, virtuos, vielseitig, ausdrucksstark und nuancenreich. Zudem ist sie nicht nur Sängerin, sondern auch Musikerin und fügt mit ihrer Geige der Musik eine besondere Note hinzu. In ihrer Musik spiegeln sich sämtliche Einflüsse der amerikanischen Musikgeschichte wider: eine mitreißende Mischung aus Swing, Blues und Soul. CLEO und Jan lernten sich in New Orleans kennen und schätzen. Es verbindet sie ihre Liebe zur Hauptstadt des Jazz am Mississippi, ihre musikalische Weltoffenheit sowie eine tiefe, bluesige Emotionalität in ihrer Musik - drei Faktoren, die "CLEO & Luley’s Lagniappes" absolut hörenswert machen.
Am Kontrabass steht die europaweit bekannte Kontrabassistin Lindy "Lady Bass" Huppertsberg, ebenfalls bekannt von der Barrelhouse Jazzband. Ihr kräftiger, swingender Bass ist in vielen Bands und Projekten gefragt, und sie hat schon mit unzähligen Größen des Jazz wie Emil Mangelsdorff, Charly Antolini oder Red Holloway auf der Bühne gestanden. Schlagzeug spielt der dreifache Jugend jazzt-Preisträger Tobias Schirmer, dessen Schlagzeugspiel sich durch eine hohe Sensibilität, Klangbewusstsein und eine stilistisch nahezu grenzenlose Flexibilität auszeichnet. Komplettiert wird die Gruppe durch Joe Wulf, einen der besten deutschen Swing-Posaunisten, der schon mit Größen wie Rod Mason, Chris Barber, Pete York, Bill Ramsay und Red Holloway gearbeitet hat.

(Text: Dr. Sigrid Gürgens)

Dieses Konzert veranstaltet die Dorflinde im Rahmen der Jazz-Fabrik Rüsselsheim.

Musikbeispiele von der CD "Let Them Talk" gibt es auf soundcloud.com.

Weitere Infos finden Sie auf den Websites von CLEO und Jan Luley.

Vorverkauf: 10,00 € (zzgl. VVK-Gebühr), Abendkasse: 13,00 €

 
Der Online-Vorverkauf ist beendet. Bitte wenden Sie sich an eine unserer Vorverkaufsstellen.
 

   
  16.03.19
20:00 Uhr

Einlass 19:15 Uhr
  Le Clou  
Foto: Le Clou

Le Clou haben als Pioniere des Cajun diese Musik in Deutschland eingeführt und verbreitet. Neben traditionellem Cajun und dessen Abwandlung Zydeco spielen sie auch kreolische Rhythmen und Lousiana-Blues. Gleich zweimal hintereinander erhielt die Band den Preis der deutschen Schallplattenkritik und wurde überall in Europa mit Auszeichnungen dekoriert. Seit 2018 hat die Band mit dem Schotten Steve Crawford einen neuen Frontmann. Seine Markenzeichen sind eine glasklare Gesangsstimme und ein dynamisches Gitarrenspiel. Als ausgebildeter Schlagzeuger bringt er dafür viel rhythmische Finesse mit. Seit 20 Jahren schreibt und arrangiert Crawford eigene Lieder und seine Spuren ziehen sich durch diverse Bands und Projekte. Auch weiterhin ist Yves Gueit der ruhende Pol von Le Clou am Cajun-Akkordeon, während Johannes Epremian, der Schalk im Team, über die Saiten seiner Fiddle saust. Die Rhythmusgruppe der Band bilden wie gewohnt Gero Gellert am E-Bass und Ralph Schläger am Schlagzeug.

Das siebte Konzert von Le Clou beim Folk- und Jazzclub Dorflinde in Rüsselsheim seit 1984 wird das erste mit Steve Crawford sein.

(Text: Marcus Metz)

Mehr Infos gibt es auf der Website von Le Clou.

Vorverkauf: 10,00 € (zzgl. VVK-Gebühr), Abendkasse: 13,00 €

  Online-Vorverkauf  

   
  06.04.19
20:00 Uhr

Einlass 19:15 Uhr
  Crosswind  
Foto: Crosswind

Crosswind hat sich innerhalb kürzester Zeit zur aktivsten und meistgefeierten Newcomer-Band der Irish-Folk-Szene Deutschlands entwickelt. Seit der Veröffentlichung ihres Debutalbums standen die vier jungen Musiker weit über hundert Mal gemeinsam auf der Bühne und sorgten oft für ausverkaufte Konzerte und ein begeistertes Publikum. Béatrice Wissing (Fiddle und Gesang), Mario Kuzyna (Gitarre und Gesang), Stefan Decker (Flute, Tin Whistle, Low Whistle und Gesang) und Sebastian Landwehr (Gitarre, Concertina, Low Whistle, Klavier und Gesang) bringen nicht nur großes musikalisches Talent, sondern auch eine spürbare Begeisterung für irische Musik mit. Die erstaunliche musikalische Reife des Quartetts zeigt sich bei Stücken, bei denen sie auch mal ein gemäßigtes Tempo anschlagen und den Tönen Raum geben, anstatt ihre Instrumentbeherrschung in dauerhafter Höchstgeschwindigkeit auszuleben. Crosswind steht regelmäßig auch mit international bekannten Größen wie Flook, De Dannan, Julie Fowlis und oder Old Blind Dogs auf der Bühne. Das Konzert wird das einzige im Rhein-Main-Gebiet sein.

(Text: Marcus Metz)

Promo-Video 2018 Mehr finden Sie auf der Website von Crosswind.

Vorverkauf: 10,00 € (zzgl. VVK-Gebühr), Abendkasse: 13,00 €

  Online-Vorverkauf  

   
  27.04.19
20:00 Uhr

Einlass 19:15 Uhr
  Wilson de Oliveira Quintet  
Foto: Wilson de Oliveira

Das Wilson de Oliveira Quintet präsentiert Jazz mit Einflüssen des perkussiven Candombe aus Uruguay, der ins Weltkulturerbe aufgenommen worden ist. Was für die Argentinier der Tango und für die Brasilianer die Samba, ist für die Uruguayer der Candombe, der durch die afrikanischen Sklaven nach Südamerika kam. Dem Saxophonist Wilson de Oliveira gelingt es, auf höchstem musikalischen Niveau seine einprägsamen musikalischen Themen und moderne Improvisation mit der komplexen Struktur des Candombe-Rhythmus seiner Heimat zu verbinden. Damit leistet er einen unverwechselbaren Beitrag zum Latin-Jazz. Kein anderer Musiker als der sehr erfahrene Posaunist Joe Gallardo kann diese Musik so harmonisch und ausdrucksvoll gemeinsam mit Wilson de Oliveira präsentieren. Der in Uruguay geborene Drummer Diego Piñera hat diese Musik ebenso im Blut wie der argentinische Pianist Mariano Diaz, der aus seiner Wahlheimat Madrid nach Rüsselsheim kommt. Gemeinsam mit dem vielseitigen Kölner Bassisten Markus Schieferdecker bilden sie eine optimale Rhythmusgruppe für die beiden Altmeister des Latin-Jazz.

(Text: Marcus Metz)

Vorverkauf: 10,00 € (zzgl. VVK-Gebühr), Abendkasse: 13,00 €

  Online-Vorverkauf