Liebe Freundinnen und Freunde der Dorflinde, liebe Mitglieder!  

Lange war es still um die Dorflinde. Im letzten Oktober und November haben wir die ersten Konzerte seit Frühjahr 2020 veranstaltet, wegen der anschwellenden Omikron-Welle aber dann die weiteren geplanten Herbstkonzerte abgesagt. Viele Veranstalter haben im letzten und in diesem Sommer Konzerte im Freien durchgeführt, und manche werden sich fragen, warum die Dorflinde untätig geblieben ist. Hier kommt unser zweites Problem zum Tragen: Wir hatten und haben einfach nicht die personellen Kapazitäten, weder für die Organisation noch für die Durchführung von Konzerten in völlig ungewohntem Rahmen. Schon die "normalen" Konzerte im Festungskeller bringen uns an den Rand dessen, was wir leisten können.

Dennoch oder vielleicht auch gerade deswegen haben wir beschlossen, so zu tun, als gäbe es keine Pandemie und eine Herbstsaison 2022 zu planen. Immerhin haben wir 2022 unser 40-jähriges Jubiläum! Die erste Konzertankündigung seht Ihr / sehen Sie auf dieser Seite, weitere werden demnächst folgen.

Natürlich wissen wir momentan nicht, ob die Situation im Herbst es uns erlauben wird, die Konzerte durchzuführen. Nicht einmal die Experten wissen, was uns erwartet. Selbstredend werden bei Konzertabsagen die Ticketkosten (abzüglich etwaiger Vorverkaufsgebühren) zurückerstattet. Wir hoffen jedoch auf das Beste und darauf, viele altbekannte und auch neue Gesichter im Festungskeller begrüssen zu können.

Euer/Ihr Dorflinde Team

 
  08.10.22
20:00 Uhr

Einlass 19:00 Uhr
  Jessica Born   Band  
Foto: Jessica Born

Jessica Born ist ein Phänomen von packender Bühnenpräsenz und einer Stimmgewalt, die Gänsehaut hervorruft. Sie beherrscht die stillen, sehr gefühlvollen Töne ebenso wie die leidenschaftlichen und mitreißenden Parts. Ob Blues, Jazz, Soul - ihr Gesang klingt immer absolut authentisch. Er vermittelt eine Leidenschaft und emotionale Tiefe, die niemals aufgesetzt oder kitschig wirkt, sondern im Gegenteil glaubwürdig und zutiefst menschlich. Unvergessen der Moment bei einem ihrer zahlreichen Dorflinde Konzerte (seinerzeit noch mit der Foolhouse Bluesband), als sie ohne Mikrophon an den Bühnenrand trat und Mercedes Benz von Janis Joplin sang - a cappella und genau so überzeugend wie das Original. Nach einigen Jahren Dorflinde Abstinenz kommt Jessica Born nun mit ihrer Band nach Rüsselsheim in den Festungskeller. Gitarrist ist niemand anders als Ali Neander, der als Gründungsmitglied der Rodgau Monotones schon lange Kultstatus erreicht hat. Er ist eine feste Größe in der deutschen (Gitarren-) Szene und hat schon mit Xavier Naidoo, Moses Pelham, Hellmut Hattler, Jule Neigel und vielen anderen auf der Bühne gestanden. Alexander Heilmann am Bass sorgt für die tiefen Töne, und Cajon und Schlagzeug schließlich spielt Matthias Ladewig, der vor allem durch internationale Blues-Künstler wie Pete Haycock und Alvin Youngblood bekannt ist und auch schon mit Udo Lindenberg auf der Bühne stand.

(Text: Dr. Sigrid Gürgens)

Infos und Musikbeispiele finden Sie auf der Website von Jessica Born.

Vorverkauf: 12,00 € (zzgl. VVK-Gebühr), Abendkasse: 15,00 €

  Online-Vorverkauf  

   
  29.10.22
20:00 Uhr

Einlass 19:00 Uhr
  Boogie Woogie Company  
Foto: Boogie Woogie Company

Seit 1964 heizt die Kölner Traditionsband um den Jazzgitarristen Ali Claudi dem Publikum mit Boogie-Woogie ein. Diese schnelle Bluesvariante entstand - eigentlich als Solopianostil - in den 1920er Jahren in den USA. Wichtigster Mann beim Boogie-Woogie ist und bleibt der Pianist: Mit Lokalmatador und Dorflinde-Dauergast Christoph Oeser, dem "Tastengiganten" (Zitat Rheinische Post) aus "Bad Mörfelden" (O-Ton Christoph), sitzt bzw. steht seit etlichen Jahren einer der besten und authentischsten europäischen Pianisten dieses Genres bei der Boogie Woogie Company am Klavier. Die "Company" spielt aber nicht nur einfach Boogie-Woogie. Der Sauerländer, Jazzer und Gitarrenspezialist Ali Claudi erweitert mit Präzision und atemberaubender Fingerfertigkeit die musikalischen Möglichkeiten des Quartetts enorm. Dazu treibt der "Shuffle-König" (O-Ton Ali Claudi) Kalle Hoffmeister - zusammen mit Ali Claudi Gründungsmitglied - die ohnehin schon extrem fetzige Band mit seinem dezenten aber dabei äußerst druckvollen Schlagzeugspiel vor sich her. Am Bass wird bei der Dorflinde Ruprecht Schwarzburger zu hören sein. Eine gemeinsame Stärke des Quartetts ist seine Vielseitigkeit. Das Repertoire ist riesig, und die über Jahre bei Gigs aller Art erworbene Erfahrung erlaubt es der Company, sich und ihr Programm auf Publikumsreaktionen einzustellen. Die Musiker improvisieren munter und risikofreudig drauflos, und altbekannte Stücke werden immer wieder neu interpretiert. Auch langjährige Fans können so immer wieder Neues entdecken und nach dem Konzert diskutieren, wer von den vier Artisten denn nun an diesem speziellen Abend den besten Lauf erwischt hat.

(Text: Dr. Sigrid Gürgens / Ulrich Reeg)

Vorverkauf: 12,00 € (zzgl. VVK-Gebühr), Abendkasse: 15,00 €

  Online-Vorverkauf  

   
  19.11.22
20:00 Uhr

Einlass 19:00 Uhr
  An Tor  
Foto: An Tor

An Tor feiert mit diesem Konzert das 25-jährige Bandjubiläum. Seit 1997 begeistert die Band mit ihrer Version von Irish traditional music: fetzige Tunes, ergreifende Songs - alles immer mit einem guten Schuss Humor. Sie haben auf Konzertbühnen und Festivals in ganz Deutschland sowie in Frankreich, in Österreich, in der Schweiz und in Spanien gespielt und sind im ARD-Hauptstadtstudio und in den Studios des staatlichen irischen Rundfunks RTE aufgetreten. Als eine der ganz wenigen deutschen Bands wird An Tor im Fachbuch "Companion to Irish Traditional Music" erwähnt. Das aktuelle Quartett besteht aus Nils Nolte (Flute, Vocals), Meikel Poelchau (Fiddle, Backing Vocals), Greg Ostermann (Box) und Marcus Metz (Gitarre, Backing Vocals). 2021 schied Klaus Kirchhof (Bouzouki) nach 24 Jahren aus. Als Gastmusikerin unterstützt Michaela Haitz (Bodhrán) seit 2019 die Rhythmussektion gelegentlich.

"An Tor sind eine der eindrucksvollsten irischen Bands, die man in Deutschland finden kann. Sie spielen irische Musik auf einem Niveau, wie man es von irischen Musikern erwarten könnte.", Irish Music Magazine, Dublin

(Text: Marcus Metz)

Video "jigs"

Infos und Musikbeispiele finden Sie auf der Website von An Tor.

Vorverkauf: 12,00 € (zzgl. VVK-Gebühr), Abendkasse: 15,00 €

  Online-Vorverkauf  

   
  10.12.22
20:00 Uhr

Einlass 19:15 Uhr
  Lulo Reinhardt Latin Swing Project  
Foto: Lulo Reinhardt Latin Swing Project

Lulo Reinhardt ist ein begnadeter Gitarrist mit familiären Wurzeln im Gypsy Swing, der aber die Grenzen dieses Genres längst hinter sich gelassen hat. Auf faszinierende Weise verbindet er in seiner Musik Elemente des Flamenco mit den verschiedensten Stilrichtungen des Latin Jazz, integriert rasante Läufe der spanischen Gitarre und Latin Grooves in Gypsy-Swing-Stücke. Lulo Reinhardt kennt keine musikalischen Grenzen: Mit eleganter Virtuosität drückt er der Musik seinen eigenen künstlerischen Stempel auf. So besteht sein Repertoire auch fast ausschließlich aus Eigenkompositionen. "Latin Swing" ist Lulos eigener Musikstil, und er ist bei aller Kreativität alles andere als kopflastig. Substanz, gepaart mit Fleiß und professioneller Zielstrebigkeit verschaffen dem genialen Musiker Auftritte auf allen fünf Kontinenten. In den Rüsselsheimer Festungskeller kommt Lulo mit Christoph König an der Geige, Winfried Schuld am Piano, Uli Krämer an den Drums, Jürgen Schuld an Percussion und Harald Becher am Bass.
Auch das Lulo Reinhardt Latin Swing Project feiert dieses Jahr ein Jubiläum: 20 Jahre zusammen auf der Bühne. Zudem wird im Festungskeller die neue CD vorgestellt, die genau dort beim Konzert der Band im Dezember 2019 aufgenommen wurde.

(Text: Dr. Sigrid Gürgens)

Live-Video "Magdalena"
Mehr Infos finden Sie auf der Website von Lulo Reinhardt.

Vorverkauf: 12,00 € (zzgl. VVK-Gebühr), Abendkasse: 15,00 €

  Online-Vorverkauf